Nachrichten

Sparda-Stiftung ermöglicht Rollstuhlrampe für behinderte Menschen im CVJM Zentrum Johannishöhe in Otterberg

Frampe1örderprogramm „barrierefrei, inklusiv & fair“ in Rheinland-Pfalz für mehr Teilhabe behinderter Menschen am gesellschaftlichen Leben

(Otterberg, 15.08.2011) Dank der Unterstützung aus dem Förderprogramm „barrierefrei, inklusiv & fair“, das die Stiftung der Sparda-Bank Südwest für Kunst, Kultur und Soziales gemeinsam mit der Selbsthilfe behinderter Menschen entwickelt hat, konnte ein barrierefreier Zugang zum CVJM Zentrum Johannishöhe geschaffen werden. Die Metallrampe wurde aus dem Programm mit 5.000€ bezuschusst. Behinderte Gäste einer Förderschule aus Idar-Oberstein haben den freien Zugang zum Hauptgebäude der Freizeiteinrichtung gleich genutzt. Mit Stolz und großer Freude durchschnitten sie das rote Band, das für die feierlichen Eröffnung gespannt war und gelangten so ohne fremde Hilfe in den Speisesaal, wo für alle Kaffee und Kuchen wartete.

Die 1. Vorsitzende des CVJM Pfalz Margit Obländer-Zech wies darauf hin, dass diese Rampe ein Einstieg sei in das Programm „ Wir machen den Wald begreifbar“, das besonders auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen zugeschnitten werde. Walderlebnispädagogische Programme barrierefrei anzubieten, dazu sei ein Perspektivwechsel nötig. Wir haben unser Gelände schon mal von Menschen mit unterschiedlichen Gehbehinderungen testen lassen. Dabei haben wir viel gelernt. Das spornt uns an, nicht nur für sondern auch mit unseren Gästen das CVJM Haus Johannishöhe weiter zu entwickeln.

„Für die Sparda-Bank stellt die Teilhabe behinderter Menschen am gesellschaftlichen Leben ein wichtiges Gut dar, so dass wir dies durch das Förderprogramm unterstützen wollen. Dabei ist für uns die Zusammenarbeit mit den behinderten Menschen selbst eine wichtige Voraussetzung und Ausdruck unseres rampe2Genossenschaftsgedankens“, bei dem Selbstbestimmung, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung eine große Rolle spielen, so Andreas Manthe, Leiter der Unternehmenskommunikation der Sparda-Bank.

Der Landesbehindertenbeauftragte Ottmar Miles-Paul ließ Grüße übermitteln. Er hat die Koordination für das Förderprogramm übernommen und freut sich dass die Selbsthilfe mit dem Netzwerk Gleichstellung und Selbstbestimmung in Rheinland-Pfalz bei der Entscheidung über die Vergabe der Mittel im Boot ist. „Der nun mögliche barrierefreie Zugang ist für uns eine tolle Sache, da jetzt behinderte und nichtbehinderte junge Leute gemeinsam das Erlebnisangebot nutzen können. Genau das ist Inklusion“, so Elke Klink vom Netzwerk Gleichstellung und Selbstbestimmung in Rheinland-Pfalz.

 

Aktuelle Seite: Start > Landesverband > Nachrichten > Sparda-Stiftung ermöglicht Rollstuhlrampe für behinderte Menschen im CVJM Zentrum Johannishöhe in Otterberg